Gustav Adolf Spengler

Aus Sachsen-Anhalt-Wiki
Version vom 20. November 2013, 22:40 Uhr von Rudelsburg (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gustav Adolf Spengler (* 19. September 1869 in Sangerhausen; † 2. September 1961) war Heimatforscher und Ehrenbürger von Sangerhausen.

Leben[Bearbeiten]

Spengler war ein Sohn des Tischlermeisters Gustav Spengler. Er besuchte vier Jahre lang das Gymnasium seiner Heimatstadt und lernte dann in der väterlichen Werkstatt das Tischlerhandwerk. 1894 bestand er die Meisterprüfung.

Bereits als Jugendlicher frönte er seiner Sammelleidenschaft, die neben naturkundlichen Objekten auch Zeugnisse der Vorgeschichte umfasste. Er bildete sich als Autodidakt weiter und richtete ab 1917 in seinem Wohnhaus in der Hospitalstraße 56 ein kleines Privatmuseum ein. Von 1930 bis 1933 grub er in einer Kiesgrube bei Edersleben ein Mammutskelett aus, das als Sensation für die Region galt. Durch Kauf gelangte die Sammlung 1937 in den Besitz der Stadt Sangerhausen, die 1952 ein eigenes Museumsgebäude errichtete.

1949 wurde Spengler zum Ehrenbürger der Stadt Sangerhausen ernannt.