Zöbiker

Aus Sachsen-Anhalt-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zöbiker mit dem alten Namen Zobikeri war eine Wüstung nordöstlich von Quenstedt und gehörte zum Schwabengau. Die Siedlung fand am 21. Juni 1060 Erwähnung in der RI III,2,3 n. 197:

Heinrich schenkt der erzbischöflichen Kirche zu Magdeburg aufgrund der Intervention seiner Mutter, der Kaiserin Agnes, sowie auf Bitten Erzbischof Engelhards die durch Erbschaft an ihn gefallenen Güter aus dem Besitz des Magdeburger Domherren Liudger an sechzehn namentlich aufgeführten Orten des Hosgaues in der Grafschaft des Markgrafen Dedi nebst allem Zubehör und allen Einkünften mit dem Recht zu freier Verfügung zum Nutzen der Kirche. (irrtümlich Hosgau statt Schwabengau eingesetzt) [1]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. In: Regesta Imperii Online, URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1060-06-21_1_0_3_2_3_197_197 (Abgerufen am 30.10. 2017).