Weiße Elster

Aus Sachsen-Anhalt-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Weiße Elster

Lage Tschechien, Deutschland
Länge 257 Kilometer
Quelle bei Aš (Tschechien)
Quellhöhe 724 m ü. NN
Mündung Saale in Halle
Mündungshöhe 80 m ü. NN
Nebenflüsse Schwarzbach, Schnauder, Göltzsch, Pleiße, Parthe, Weida
Angrenzende Städte Gera, Leipzig, Halle, Plauen, Greiz, Zeitz
Die Weiße Elster schlängelt sich durch die Gemeinde Elsteraue

Die Weiße Elster (tschechisch Bílý Halštrov) ist ein rechter Nebenfluss der Saale.

Namensdeutung[Bearbeiten]

Das Wort Elster hat nichts mit dem Vogel gleichen Namens zu tun. Der Name Elster ist slawischen Ursprungs (alstrawa = die Eilende). Mit der von der Lausitz in die Elbe fließenden Schwarzen Elster kommt die Weiße Elster nicht in Berührung. Die Beinamen "weiß" und "schwarz" erhielten die Flüsse zur Unterscheidung.

Geografie[Bearbeiten]

Die Weiße Elster entspringt in Tschechien im Elstergebirge östlich von Aš (Asch), etwa einen Kilometer Luftlinie entfernt von der deutsch-tschechischen Grenze bei Bärendorf, unweit des Dörfchens Výhledi (Steingrün).

In Leipzig teilt sich der Fluss nach dem Elsterbecken in zwei größere Hauptarme, der nördliche behält den Namen Weiße Elster und mündet im halleschen Stadtteil Beesen in die Saale. Der südliche, zum Teil kanalisierte und eingedeichte Arm ist die Luppe, die früher östlich von Schkopau in die Saale mündete. Heute vereinigt sie sich bei Rübsen wieder mit der Weißen Elster, während ihr bei Kleinliebenau abgetrennter Unterlauf nun ein Stillgewässer ist.

Der Fluss durchquert Sachsen-Anhalt zuerst im Süden entlang der Stadt Zeitz auf einer Länge von etwa 30 Kilometern, und außerdem von Schkeuditz bis Beesen auf einer Strecke von knapp 20 Kilometern.

Elster-Radweg[Bearbeiten]

Die Strecke des Elster-Radweges führt größtenteils entlang des Ufers der Weißen Elster. Die Beschaffenheit des Weges ist dabei sehr unterschiedlich. Teilweise ist der Ausbau auch noch nicht abgeschlossen. Auf einer Länge von rund 260 km führt er von Aš durch das Vogtland, über das Thüringer Schiefergebirge bis hin zur Leipziger Tieflandsbucht und endet in Halle (Saale).

Der Beginn zeichnet sich durch bergige Abschnitte aus und ist dadurch für erfahrene Tourenradler geeignet. Ab Gera talwärts kann die Route auch gut von Unerfahrenen und Familien mit Kindern befahren werden.

Elster-Saale-Kanal[Bearbeiten]

Der Elster-Saale-Kanal ist ein nie fertiggestelltes Kanalprojekt, welches die Stadt Leipzig an das Binnenschifffahrtsnetz anbinden sollte. Der Kanal sollte die Saale mit dem Lindenauer Hafen am heutigen Industriegebiet Leipzig-West verbinden, welcher wiederum über den etwa drei Kilometer langen Karl-Heine-Kanal eine Verbindung zur Weißen Elster gehabt hätte. Alle drei Projekte wurden begonnen und teilweise fertiggestellt, jedoch bis jetzt nicht miteinander verbunden.

Weinroute[Bearbeiten]

Durch die Eröffnung der Weinroute im Mai 2004 wurde die alte Weinbautradition an der Weißen Elster wieder belebt. Die Weinregion gehört zum Weinanbaugebiet Saale-Unstrut. Die Weinroute an der Weißen Elster erstreckt sich über ca. 17 km im Elstertal vom Weinhof Kloster Posa in Zeitz über Salsitz, Schkauditz, Wetterzeube bis nach Trebnitz und erschließt dem Wanderer oder Radwanderer die reizvolle Natur und Gegend entlang der Weißen Elster. An der Weinroute liegen auch ein Ziegenhof und ein Beeren- und Straußenhof. Jedes Jahr wird entlang der Route am 1. Mai angeradelt und am 3. Oktober abgeradelt.

Weblinks[Bearbeiten]