Weferlingen

Aus Sachsen-Anhalt-Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Weferlingen ist seit 1. Januar 2010 ein Ortsteil der Stadt Oebisfelde-Weferlingen.

[Bearbeiten] Geschichte

Weferlingen wird in einer Urkunde König Konrads III. erstmals erwähnt. Der Ort entwickelte sich zum Zentrum des oberen Allertals.

Burg und Dorf wechselten mehrfach den Besitzer. Das halberstädtische Amt Weferlingen befand sich nach dem Dreißigjährigen Krieg im Pfandbesitz des Generals von Königsmarck, der seine Rechte 1661 an den Landgrafen von Hessen-Homburg abtrat. 1701 löste König Friedrich I. das Amt nach längeren Verhandlungen wieder für den Staat ein. 1706 kam Weferlingen an die Markgrafen von bayreuth, 1716 an das Königreich Preußen, 1807 zum Königreich Westphalen, 1813 wieder zu preußen. Ab 1816 war es Teil des neu gegründeten Kreises Gardelegen.

Bis Ende des 19. Jahrhunderts dominierte die Landwirtschaft das Gewerbe in Weferlingen. Die Industrialisierung setzte 1877 mit der Gründung der Aktienzuckerfabrik ein, die sich zu einem der bedeutendsten Unternehmen in der Region entwickelte. Weiterhin entstanden Ziegeleien, Kalkwerke und Steinbrüche als namhafte Arbeitgeber.

[Bearbeiten] Sehenswürdigkeiten

[Bearbeiten] Söhne und Töchter der Gemeinde

Ein Projekt der
Persönliche Werkzeuge