Schloss Hundisburg

Aus Sachsen-Anhalt-Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche
Schloss Hundisburg

Das Schloss Hundisburg ist eine barocke Schlossanlage in Hundisburg, einem Stadtteil der Stadt Haldensleben im Landkreis Börde.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Geschichte

An der Stelle des heutigen Schlosses erhob sich früher die Burg Hundisburg, die 1140 als Besitz der Erzbischöfe von Magdeburg erstmals erwähnt wurde. 1452 kam die Burg in den Besitz der Familie von Alvensleben, die sie 1544 bis 1602 in ein Renaissanceschloss umbauen ließen. Nach der Zerstörung im Dreißigjährigen Krieg wurde es durch den braunschweigischen Landbaumeister Hermann Korb zur bedeutendsten barocken Schlossanlage im heutigen Sachsen-Anhalt ausgebaut.

1811 erwarb der Unternehmer Johann Gottlob Nathusius das Schloss und ließ einen englischen Landschaftspark anlegen.

Bei der Besetzung durch die Rote Armee brannte 1945 der Hauptteil des Schlosses nieder und blieb bis zur Wende Ruine. Seit 1991 werden Schloss und Park wieder in ihren ursprünglichen Zustand versetzt. 1995 wurde die Anlage Eigentum der Stadt Haldensleben, die ein Hotel mit Restaurant und Stätte der Begegnung einrichtete.

[Bearbeiten] Heutige Nutzung

Der Festsaal im Mittelteil des Schlosses wird heute für verschiedene Veranstaltungen genutzt. Im darunter gelegenen Gartensaal kann auch geheiratet werden. Im Südflügel befindet sich zu ebener Erde ein Café. In der darüber gelegenen Etage werden in einer Ausstellung die Gemäldesammlung des Haldenslebener Baumeisters Look und Werke des Bildhauers Heinrich Apel gezeigt.

Zu den regelmäßigen Veranstaltungen gehört seit 1993 die Sommermusikakademie.

Seit 1. September 2012 ist das Schloss wieder Standort der von Alvenslebenschen Bibliothek, die bereits von 1709 bis 1811 dort verwahrt wurde. Die Bibliothek geht zurück auf die Sammlung des in Hundisburg geborenen Humanisten und Reformators Joachim I. von Alvensleben. Mit 6000 Bänden und 13.650 Titeln ist sie eine der bedeutendsten Privatbibliotheken der Renaissancezeit. Nach dem Zweiten Weltkrieg verstreut, befanden sich große Teile vor der Rückführung als Leihgabe in der Herzog-August-Bibliothek in Wolfenbüttel.

[Bearbeiten] Weblinks

[Bearbeiten] Literatur

  • 1945 abgebranntes Schloss zeigt sich nach Wiederaufbau als barockes Kleinod. In: Magdeburger Volksstimme, 22. August 2012
  • Schloss Hundisburg beherbergt nun einen kulturellen Schatz. In: Magdeburger Volksstimme, 3. September 2012

[Bearbeiten] Lage

Ein Projekt der
Persönliche Werkzeuge