Hufeisensee

Aus Sachsen-Anhalt-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Hufeisensee ist ein See im Osten von Halle, zwischen den Stadtteilen Büschdorf und Kanena/Bruckdorf. Seinen Namen verdankt er der Form, welche an ein Hufeisen erinnert. Er ist ein Tagebaurestsee und einer der größten und tiefsten Seen in der Gegend um Halle. Früher wurde das Gebiet zwischen den beiden genannten Stadtteilen als Kohletagebau und danach für den Abbau von Kies genutzt.

Geschichte[Bearbeiten]

1832 wurde auf dem Gebiet des heutigen Hufeisensees erstmals Braunkohle abgebaut. 1926 entstand mit dem Fund größerer Braunkohlevorkommen der Tagebau zwischen den beiden Stadtteilen Büschdorf und Kanena/Bruckdorf. Nachdem die Braunkohlevorkommen 1942 abgebaut waren, wurde bis zur Stilllegung des Tagebaus in den 60er Jahren Kies gefördert. Nachfließendes Grundwasser ließ den Spiegel des Sees immer wieder ansteigen. Daher entnahm man dem See Wasser und nutzte es zur Bewässerung der Felder in seiner Umgebung. Der Pumpbetrieb wurde nach der Wende 1989 bzw. mit dem Ende der zuständigen LPG eingestellt. Seit 1990 erfolgten umfangreiche Sanierungsmaßnahmen wie Abdichtung, Abdeckung, Ausgasung und Bepflanzung der ehemaligen Halleschen Zentralmülldeponie, die zu einer deutlichen Verbesserung der Wasserqualität beitrugen.

Natur[Bearbeiten]

In den höher gelegenen Uferbereichen wachsen durch Sukzession und 1991 vorgenommene Anpflanzungen verschiedene Gehölze, z.B. Schwarzer Holunder, Robinien, Berg-, Spitz- und Feldahorn. An Wasservögeln kann man Haubentaucher, Stockenten oder Lachmöwen beobachten. Seit 1997 gibt es eine ca. 800 Meter lange Verbindung bzw. einen Überlauf zum nahe gelegenen Bach "Reide". Hauptaufgabe dieses Überlaufs ist die Schaffung eines Biotops, in dem heute zahlreiche Amphibien leben. Im Jahr 2005 entdeckten Taucher im See die schwarmbildenden Schwebegarnelen „Hemimysis anomala“. Die Martin-Luther-Universität in Halle bewertete dies für ein stehendes und weitestgehend isoliertes Oberflächengewässer als völlig neue Erscheinung.

Wasserski-Club[Bearbeiten]

Der Wasserski-Club Hufeisensee bietet die Möglichkeit, den See auf Skier zu erfahren. Ausrüstung wird gegen Bezahlung gestellt. Regelmäßig wird ein Kindertraining angeboten. Der Club gründete sich am 20. August 1958 als Sektion Wasserski in der BSG Empor HO Halle und verlegte 1961 seine Trainingsstätte an das Ostufer des Hufeisensees. Von dort zog man wegen des angestiegenen Wasserspiegels 1968 zum heutigen Standpunkt am südöstlichen Ufer um. 1988 benannte sich der Club unter dem heutigen Namen um. 2003 wurde die WM der Senioren auf dem Gelände des Wasserski-Clubs Hufeisensee ausgetragen.

Gaststätte[Bearbeiten]

Die Gaststätte "Wasserski" liegt am Ufer des Hufeisensees auf dem Wasserskigelände. Der Gastraum bietet Platz für ca. 35 Personen. Der Biergarten erstreckt sich bis zum Ufer, von dem aus man den Wasserskisportlern zuschauen kann. Die Küche ist bis nach 24 Uhr geöffnet.

Weblinks[Bearbeiten]