Hersfelder Zehntverzeichnis

Aus Sachsen-Anhalt-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Im Hersfelder Zehntverzeichnis werden jene Orte und Burgen im Friesenfeld und im Hassegau aufgelistet, aus denen der Reichsabtei Hersfeld der Kirchenzehnt zufloß. Es enthält auf einem einzigen Pergament 283 Toponyme, welche sich mehrheitlich in einem geographisch exakt umrissenen Raum in Frisonoveld zwischen Saale, Unstrut und Helme sowie der Salza, dem Süßen See und dem Unterharz lokalisieren lassen.

Beschreibung[Bearbeiten]

Das Pergament enthält vier Aufzählungen von Ortsnamen:

  • Teil A: 239 Namen von Orten im Friesenfeld, in denen der Zehnte dem Heiligen Wigbert (Kloster Hersfeld) gehört[1]
  • Teil B: 19 Burgen, die mit ihrer Umgebung und allen zu ihnen gehörenden Orten den Zehnten dem Heiligen Wigbert in Hersfeld zu geben schuldig sind[2]
  • Teil C: weitere 13 Orte
  • Teil D: weitere 12 Orte

Diese Teile wurden von Edward Schröder 1897 bezeichnet. Die 239 Namen in Teil A sind in acht nebeneinander stehenden Kolumnen angeordnet und innerhalb dieser in untereinander stehenden Zehnergruppen gruppiert.

Geschichte[Bearbeiten]

Ab 831 veranlaßte der Hersfelder Abt Brun einen Kirchenneubau für die abbatia regalis (Reichsabtei). Wohl in diesem Zusammenhang entstand eine Sammlung aller zehntpflichtigen Orte auch für den damals Thüringer Raum (heute teilweise zu Sachsen-Anhalt) mit 239 Positionen. Edward Schröder datierte 1897 diese Urschrift von Teil A zunächst in das zweite Drittel des 9. Jahrhunderts[3], zwei Jahre später verknüpfte er sie dann mit dem Streit zwischen dem Erzbistum Mainz und dem Kloster Hersfeld um die Zehnterhebung, der 845 beigelegt wurde.[4] Dieser Auffassung folgt auch Christian Zschieschang in seiner Studie von 2017.[5]

Am Ende des 9. Jahrhunderts wurden an diese Sammlung noch drei weitere Teile angehängt:

  • der zweite Teil nennt 18 Namen mit der Endung -burg
  • der dritte Teil nennt 13 Ortschaften
  • der vierte Teil nennt fünf Marken und sieben Orte.

Hierdurch kam es zu Doppelnennungen wie zum Beispiel bei Merseburg. Im zweiten Teil wird statt, wie in A, -burc und -berc konsequent -burg geschrieben, bei Helphideburc gegenüber Helpide lässt sich sogar eine Verhochdeutschung ausmachen, was auf ein jüngeres Alter dieser Namensaufzählung schließen läßt.

Die vier Teile sind in einer Abschrift vom Ende des 11. Jahrhunderts überliefert.

Das Hersfelder Zehntverzeichnis stellt für viele Orte in Thüringen und dem südlichen Sachsen-Anhalt die Ersterwähnung oder eine weitere wichtige historische Quelle dar.

Aufteilung[Bearbeiten]

Erster Teil[Bearbeiten]

Nach Edward Schröder (1897) mit A bezeichnet:

Zeile 1

  • (1) ... bundehleba. (Alvensleben)
  • (2) Burcdorpf.
  • [3) Brunistat.
  • (4) Nigendorpf.
  • (5) Leobedigasdorpf.
  • (6) Budinendorpf.
  • (7) Ziuuinidun.
  • (8) Rozuualesdorpf.

Zeile 2

  • (9) Rurbach.
  • (10) Niustat.
  • (11) Sidichenbechiu.
  • (12) Osterhusa.
  • (13) Seoburc.
  • (14) Rostenleba.
  • (15) Alberestat.
  • (16) Guministi.

Zeile 3

  • (17) Rebiningi.
  • (18) Suderhusa.
  • (19) Uinidodorpf.
  • (20) Scrinbechiu.
  • (21) Altstedi.
  • (22) Meginrichesdorpf.
  • (23) Stedi.
  • (24) Budilendorpf.

Zeile 4

  • (25) Seobach.
  • (26) Niunburc.
  • (27) Osterhusa.
  • (28) Hornberc.
  • (29) Bablide.
  • (30) Mimileba.
  • (31) Osperestat.
  • (32) Miscauue.

Zeile 5

  • (33) Enzinga.
  • (34) Grabanesdorpf.
  • (35) Einesdorpf.
  • (36) Bisgofesdorpf.
  • (37) Eindorpf.
  • (38) Odesfurt.
  • (39) Scrabanloch.
  • (40) Liudina.

Zeile 6

  • (41) Rebininge.
  • (42) Lioboluesdorpf.
  • (43) Midelhusa.
  • (44) Hardabrunno.
  • (45) Gerburgoburc.
  • (46) Uuangen.
  • (47) Rebiningi.
  • (48) Uuodina.

Zeile 7

  • (49) Gisilhus.
  • (50) Holdestedi.
  • (51) Vuinchilla.
  • (52) Dachendorpf.
  • (53) Heiendorpf.
  • (54) Fizinburc.
  • (55) Amalungesdorpf.
  • (56) Risdorpf.

Zeile 8

  • (57) Sangerhus.
  • (58) Sinesuuinidun.
  • (59) Vuolfheresstedi.
  • (60) Helpide.
  • (61) Vuicholdesdorpf.
  • (62) Farnistat.
  • (63) Rebiningi.
  • (64) Ubedere. [Ubbedere]

Zeile 9

  • (65) ...cinga.
  • (66) Hildiburgorod.
  • (67) Brallidesdorpf.
  • (68) Luzilendorpf.
  • (69) Hessimesdorpf.
  • (70) Fizenburc.
  • (71) Wenzesleba.
  • (72) Azechendorpf.

Zeile 10

  • (73) ... otstat.
  • (74) Liudosuesdorpf.
  • (75) Hornun.
  • (76) Esiebo.
  • (77) Theotboldesdorpf.
  • (78) Farnistat.
  • (79) Bannungestät.

Zeile 11

  • (80) Theommendorpf.
  • (81) Donichendorpf.
  • (82) Osniza.
  • (83) Dussina.
  • (84) Ehstat.
  • (85) Scabstedi.
  • (86) H... enleba.
  • (87) Bridafti.
  • (88) Scidinge.

Zeile 12

  • (89) ... llimi.
  • (90) Dussina.
  • (91) Breuieliudestat.
  • (92) Scabstedi.
  • (93) Dalizi.
  • (94) Brunesdorpf.
  • (95) Spileberc.
  • (96) Vuillichendorpf.

Zeile 13

  • (97) ... auchesdorpf.
  • (98) Cochstat.
  • (99) Curnfurt.
  • (100) Bernstat.
  • (101) Cristat.
  • (102) Thidirichesdorpf.
  • (103) Reginheresdorpf.
  • (104) Scidinge.

Zeile 14

  • (105) ...ezemendorpf.
  • (106) Osniza.
  • (107) Giftunstat.
  • (108) Scabstedi.
  • (109) Cloboca.
  • (110) Curuuadi.
  • (111) Spiliberc.
  • (112) Cozimendorpf.

Zeile 15

  • (113) Ruodoldesdorpf.
  • (114) Dussina.
  • (115) Hubhusa.
  • (116) Bernstat.
  • (117) Cristat.
  • (118) Smean.
  • (119) Brunesdorpf.
  • (120) Fizendorpf.

Zeile 16

  • (121) Suidina.
  • (122) Gozerestat.
  • (123) Cucunburt.
  • (124) Scutu regia.
  • (125) Vulchistedin.
  • (126) Lodenstat.
  • (127) Stegera.
  • (128) Zidamacha.

Zeile 17

  • (129) Dornstat.
  • (130) Ludelsleba.
  • (131) Gisunstat.
  • (132) Lochstat.
  • (133) Vunschi.
  • (134) Smean.
  • (135) Spiliberc.
  • (136) Brunesdorpf.

Zeile 18

  • (137) Asendorpf.
  • (138) Dussina.
  • (139) Liubsici.
  • (140) Scabstedi.
  • (141) Cunbici.
  • (142) Scrinbach.
  • (143) Segara.
  • (144) Cidamacha.

Zeile 19

  • (145) Erhardesdorpf.
  • (146) Leimbach.
  • (147) Ellesdorpf.
  • (148) Milisa.
  • (149) Vnschi.
  • (150) Liodenstat.
  • (151) Zliusendorpf.
  • (152) Brunesdorpf.

Zeile 20

  • (153) Dussina.
  • (154) Engiluuardesdorpf.
  • (155) Bernstat.
  • (156) Lochstat.
  • (157) Dachiza.
  • (158) Smean.
  • (159) Sigiristat.
  • (160) Jlauua.

Zeile 21

  • (161) Brunesdorpf.
  • (162) Liudimendorpf.
  • (163) Crodesti.
  • (164) Bebendorpf.
  • (165) Scirbina.
  • (166) Lunstedi.
  • (167) Muchilacha.
  • (168) Hardaredesrod.

Zeile 22

  • (169) Jlauua.
  • (170) Muchendorpf.
  • (171) Theodendorpf.
  • (172) Blesina.
  • (173) Gramannesdorpf.
  • (174) Mersiburc civitas.
  • (175) Langunfeld.
  • (176) Brunbach.

Zeile 23

  • (177) Azalundorpf.
  • (178) Zibuchesdorpf.
  • (179) Crodesti.
  • (180) Bebendorpf.
  • (181) Azendorpf.
  • (182) Codimesdorpf.
  • (183) Hoenrod.
  • (184) Vuipparacha.

Zeile 24

  • (185) Costiliza.
  • (186) Ichendorpf.
  • (187) Zirduuua.
  • (188) Franchenleba.
  • (189) Vuirbina.
  • (190) Hachendorpf.
  • (191) Cunnaha.
  • (192) Fridurichesdorpf.

Zeile 25

  • (193)...
  • (194) Michulidi.
  • (195) Brunesdorpf.
  • (196) Blesina.
  • (197) Zidimuslesdorpf.
  • (198) Curuuuati.
  • (199) Hardaredesrod.
  • (200) Vuipparacha.

Zeile 26

  • (201) ...
  • (202) Nannendorpf.
  • (203) Zirduuua.
  • (204) Bebendorpf.
  • (205) Vizimendorpf.
  • (206) Vuirbina.
  • (207) Tharabesdorpf.
  • (208) Hatdesfeld.

Zeile 27

  • (209)...
  • (210) Crupa.
  • (211) Meginhardesdorpf.
  • (212) Husuuua.
  • (213) Lunstedi.
  • (214) Morunga.
  • (215) Coriledorpf.
  • (216) Vuipparacha.

Zeile 28

  • (217)...
  • (218) Zebechuri.
  • (219) Zcirduuua.
  • (220) Blesin.
  • (221)...
  • (222) Langunfeld.
  • (223) Bullisfeld. III.
  • (224) Curuuuadi.

Zeile 29

  • (225) ...
  • (226) Crodesti.
  • (227) Azechendorpf.
  • (228) Franche...
  • (229) ...
  • (230) Vuidilendorpf.
  • (231) Eggihardesrod.
  • (232) Vuirbina.

Zeile 30

  • (233) Gozacha ciuitas.
  • (234) Zebechuri.
  • (235) Edendorpf.
  • (236) Bles... [Blesi(n)...a?]
  • (237) ...
  • (238) Langunfeld.
  • (239) Liocho dago.

Zweiter Teil[Bearbeiten]

Nach Edward Schröder (1897) mit B bezeichnet:

1. Ergänzungszeile

  • (240) Helphideburc.
  • (241) Niuuenburg.
  • (242) Altstediburg.
  • (243) Merseburg.
  • (244) Scrabenlebaburg.
  • (245) Br... g [Bru? ... g]
  • (246) Seoburg.
  • (247) Gerburgoburg.
  • (248) Vizenburg.
  • (249) Curnfurdeburg.
  • (250) Scidingeburg.

2. Ergänzungszeile

  • (251) Vuirbineburg.
  • (252) Muchileburg.
  • (253) Gozzesburg.
  • (254) Cucunburg.
  • (255) Liudineburg.
  • (256) H ... urg.
  • (257) Item Vuirbineburg. [Vuirbinaburg.]
  • (258) Suemeburg.

Dritter Teil[Bearbeiten]

Nach Edward Schröder (1897) mit C bezeichnet:

3. Ergänzungszeile

  • (259) Vunnige. [Uuennigge.]
  • (260) Balgestat.
  • (261) Spiliberg.
  • (262) Suuabaredesdorpf.
  • (263) Gebunstat.
  • (264) Stercinloch.
  • (265) Biscosestat.
  • (266) Salzacha.
  • (267) Odenbach.
  • (268) Liutdraha.
  • (269) Lani.

4. Ergänzungszeile

  • (270) Midilhusa.
  • (271) Leoboluesdorpf.
  • [ .... steht für: Der Platz hatte für die Abschrift nicht ausgereicht.]

Vierter Teil[Bearbeiten]

Nach Edward Schröder (1897) mit D bezeichnet:

Weiter in der 4. Ergänzungszeile

  • (272) Gazloheno marca.
  • (273) Hassenhuseno marca.
  • (274) Luzuche ... pheno marca.
  • (275) Ruoduchestorpheno marca. [Ruoduchesthorpheno marca.]

5. Ergänzungszeile

  • (276) Pamuchestorpheno marca. [Pamuchesthorpheno marca.]
  • (277) Albuuuinestat.
  • (278) Alech.
  • (279) Vuicstat. [Uuicstat.]
  • (280) Lachstat.
  • (281) Hol.
  • (282) Sacharedi.
  • (283) Scidinga.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Haec est decimatio qvae p(er)tinet ad s(an)c(tv)m Uvigberhtv(m) in Frisonoveld
  2. Hec svnt vrbes, qve cv(m) vicilis svis et omnib(vs) locis ad se p(er)tin[entibv]s decimationes dare debent ad s(an)c(tv)m Uvigberhdv(m) ad Herolvesfeld
  3. Schröder, Edward: Urkundenstudien eines Germanisten, in: Mittheilungen des Instituts für Oesterreichische Geschichtsforschung 18 (1897), S. 1–52, hier S. 8.
  4. Schröder (1899)
  5. Christian Zschieschang: Das Hersfelder Zehntverzeichnis und die frühmittelalterliche Grenzsituation an der mittleren Saale: eine namenkundliche Studie. Böhlau Verlag, Köln Weimar Wien 2017.