Havel

Aus Sachsen-Anhalt-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Havel

Lage Deutschland
Länge 334 km
Quelle bei Ankershagen in Mecklenburg-Vorpommern
Quellhöhe 62,6 m ü. NM
Mündung bei Havelberg in die Elbe
Mündungshöhe 22 m ü. NN
Nebenflüsse Dosse, Neue Jäglitz
Angrenzende Städte Havelberg
Blick über die Havel auf Havelberg
Mündung in die Elbe nahe Havelberg

Die Havel ist der längste rechtsseitige Nebenfluss der Elbe. In Sachsen-Anhalt liegt die Mündung der Havel in die Elbe.

Name[Bearbeiten]

Man nimmt an, dass der Name der Havel noch aus der vorslawischen, germanischen Besiedlungsphase stammt, abgeleitet vom germanischen „Habula“. Er ist etymologisch mit den heutigen Worten „Hafen“ und „Haff“ verwandt. Der Wortstamm Haf meint eine Bucht oder Ausbuchtung. Der Name würde danach auf die Havel als einen besonders buchtenreichen Fluss hindeuten.

Verlauf in Sachsen-Anhalt[Bearbeiten]

Die Havel fließt aus dem Osten, von Rathenow in Brandenburg her nach Sachsen-Anhalt hinein. Im Nordosten Sachsen-Anhalts bildete sie einst die Grenze zum Land Brandenburg. Während die gewundene Grenzlinie unverändert besteht, hat sich der Flusslauf der Havel mit der Zeit eher begradigt. Der in Sachsen-Anhalt liegende Teil der Havel wird als Untere Havel bezeichnet und fließt durch den Landkreis Stendal. Die Dosse mündet bei Vehlgast in die Havel. An Vehlgast vorbei fließt der Fluss als weiter westlich bis nach Havelberg, wo sie über den Gnevsdorfer Vorfluter in die Elbe geleitet wird.

Nebenflüsse in Sachsen-Anhalt[Bearbeiten]

Nebenflüsse der Havel in Sachsen Anhalt sind die Dosse als Alte Dosse und Neue Dosse, sowie die Jäglitz als Neue Jäglitz.

Naturraum und Naturschutz[Bearbeiten]

Die Untere Havelniederung bildet mit den angrenzenden Luchlandschaften Rhinluch, Havelländisches Luch, Dossebruch und Jäglitzniederung das größte zusammenhängende Binnen-Feuchtgebiet im westlichen Mitteleuropa und ist als solches schützenswerter Naturraum. 2005 wurde daher vom Bundesamt für Naturschutz (BfN), den Ländern Brandenburg und Sachsen-Anhalt sowie dem Naturschutzbund (NABU) damit begonnen, Pläne für die Renaturierung der Havel umzusetzen. Ziel ist es, innerhalb der nächsten Jahrzehnte die ursprüngliche Gestalt des Flusses, mit weitläufige Auen und dem namensgebenden kurvigen Flussverlauf wiederherzustellen. Wo möglich, sollen Uferbefestigungen zurückgebaut werden. Seltene Vogelarten, Fischotter, Biber und Flussneunaugen erhalten dadurch einen angemesseneren und ursprünglichen, reichen Lebensraum.

Havelradweg[Bearbeiten]

Touristen können den Havelnaturraum zum Beispiel über den Havelradweg besehen. Er führt den gesamten Flussverlauf entlang, und somit in Sachsen-Anhalt aus Richtung Rathenow kommend nordwestlich zur Mündung der Havel nach Havelberg. Ein zuletzt anschließendes Teilstück verläuft dann parallel zum Elberadweg bis nach Wittenberge.

Weblinks[Bearbeiten]