Harald Koch

Aus Sachsen-Anhalt-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Harald Koch (* 11. September 1954 in Sangerhausen) ist ein Politiker der Partei Die Linke. Er ist seit 2009 Mitglied des Bundestags.

Leben[Bearbeiten]

Koch war ab 1973 Facharbeiter für chemische Produktion in den Leuna-Werken. 1979 erhielt er einen Abschluss als Ökonom an der Fachhochschule für Finanzwirtschaft in Gotha, 1986 als Diplom-Ökonom an der Humboldt-Universität Berlin.

Von 1976 bis 1990 war er Mitarbeiter der Abteilung Finanzen des Rates des Kreises Sangerhausen und von 1989 bis 1990 Mitglied des Rates für Finanzen und Preise. 1990 bis 1994 war er Beigeordneter und Finanzdezernent des Landkreises Sangerhausen, 1994 bis 2003 Dezernent für Ordnungsangelegenheiten, Gesundheit und Umwelt. 2004 wurde er Fachbereichsleiter und stellvertretender Landrat des Landkreises Sangerhausen. Nach der Kreisreform war er von 2007 bis 2008 Fachbereichsleiter des neuen Landkreises Mansfeld-Südharz.

Er ist seit Oktober 2009 Mitglied des Bundestags für den Wahlkreis 75, wo er ein Direktmandat erlangen konnte. Er ist ordentliches Mitglied des Finanzausschusses und des Verteidigungsausschusses sowie stellvertretendes Mitglied des Ausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und verbraucherschutz.

Partei[Bearbeiten]

Koch war von 1976 bis 1990 Mitglied der SED, von 1991 bis 2004 der SPD. 2004 wechselte er zur WASG und kam über deren Vereinigung mit der PDS 2007 zur Partei Die Linke.

Weblinks[Bearbeiten]