Gustav Nieter

Aus Sachsen-Anhalt-Wiki

Wechseln zu: Navigation, Suche

Gustav Nieter (* 5. Juni 1806 in Halberstadt; † 9. Mai 1868 in Bremen) war ein evangelischer Geistlicher. Er war von 1835 bis 1846 Oberpfarrer an der St.-Martini-Kirche in Halberstadt.

[Bearbeiten] Leben

Gustav Nieter war ein Sohn des Halberstädter Pfarrers Christoph Georg Heinrich Nieter. Er besuchte die Latina der Franckeschen Stiftungen in Halle und studierte von 1823 bis 1827 Theologie an der Universität Halle. Das erste theologische Examen bestand er 1827, das zweite 1828 in Magdeburg.

Noch 1827 wurde Nieter Erster Lehrer an der Volksschule in Ilsenburg (Harz), 1830 Hilfsprediger am St. Sylvestri und Georgii und Nicolai in Wernigerode, 1833 Diacon an St. Martini in Halberstadt. Von 1835 bis 1846 war er dort Oberpfarrer. Daneben führte er auch die Direktoratsgeschäfte beim Königlichen Schullehrerseminar. 1846 wurde Nieter Domprediger in Bremen.

[Bearbeiten] Literatur

  • Pfarrerbuch der Kirchenprovinz Sachsen. Band 6. Leipzig 2007, S. 317
Ein Projekt der
Persönliche Werkzeuge