Edderitz

Aus Sachsen-Anhalt-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Edderitz ist seit 1. Januar 2010 eine Ortschaft der Stadt Südliches Anhalt im Landkreis Anhalt-Bitterfeld. Der Ort hat 1182 Einwohner (Stand 31. Dezember 2008).

Geschichte[Bearbeiten]

Edderitz bestand als slawische Siedlung vielleicht schon im 6. Jahrhundert. Als Ezeri wird es am 2. Juni 973 erstmals urkundlich erwähnt.

Am 1. August 1856 wurde bei Edderitz die Braunkohlengrube Friedrich Franz eröffnet. 1935 wurde der Betrieb auf Tagebau umgestellt. Das alte Dorf wurde ab 1938 abgerissen und nördlich des Tagebaus ein neues Dorf errichtet. Der Tagebau wurde 1948 in ein Volkseigentum überführt. Er stellte am 1. Juli 1958 die Förderung ein. 1966 schloss auch die Brikettfabrik.

Aus dem ehemaligen Tagebaurestloch entstand das Naherholungsgebiet Edderitzer See.

Bis zur Neubildung der Einheitsgemeinde Südliches Anhalt war Edderitz eine selbständige Gemeinde in der Verwaltungsgemeinschaft Südliches Anhalt mit den zugehörigen Ortsteilen Pfaffendorf und Pilsenhöhe.

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten]

  • Max Poetsch (1891-1948), Gutsbesitzer, Präsident der Landwirtschaftskammer für Anhalt