Bründel

Aus Sachsen-Anhalt-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bründel ist ein Ortsteil der Gemeinde Plötzkau in der Verbandsgemeinde Saale-Wipper im Salzlandkreis. Der Ortsteil liegt zwei Kilometer vom Hauptort entfernt und hat 237 Einwohner in 66 Wohnhäusern.

Geschichte[Bearbeiten]

Bründel wurde als Brundel am 21. Juni 1060 erstmals urkundlich erwähnt. Heinrich IV. schenkte sechzehn Orte im Schwabengau in der Grafschaft des Markgrafen Dedi an die erzbischöflichen Kirche zu Magdeburg. Der König hatte die Orte vom Magdeburger Domherren Liudger geerbt.[1]

Die anderen mitverschenkten Orte waren: Bräunrode, Brunsdorf, Gernrode, Groß Börnecke, Hamecenroht, Hartuuigeroht, Haselndorf , Hillimeroht, Hiloua, Poplitz (Sandersleben), Quenstedt, Ritterode, Smalenbicke, Winningen (Aschersleben) und Zöbiker.

Es sind die Schreibweisen Brundel, Brundele, Barundele und Brundal urkundlich belegt.

Weblinks[Bearbeiten]

Webseite des Ortsteiles Bründel der Gemeinde Plötzkau

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. RI III,2,3 n. 197: "Heinrich IV. (1060 Juni 21, Corvey) Heinrich schenkt der erzbischöflichen Kirche zu Magdeburg aufgrund der Intervention seiner Mutter, der Kaiserin Agnes, sowie auf Bitten Erzbischof Engelhards die durch Erbschaft an ihn gefallenen Güter aus dem Besitz des Magdeburger Domherren Liudger an sechzehn namentlich aufgeführten Orten des Hosgaues in der Grafschaft des Markgrafen Dedi nebst allem Zubehör und allen Einkünften mit dem Recht zu freier Verfügung zum Nutzen der Kirche (predia, quęcumque Liudegerus eiusdem ęcclesię canonicus habere visus est et quae nobis hereditario iure hereditavit, in locis Queinstete Zobikeri Smalenbicke Hartuuigeroht Hamecenroht Hillimeroht Gerenroht Hansel Reterderoht Bruniroht Poplize Brundel Winninge Bornicar Brunistorf Hiloua in pago Hassago et in comitatu marchionis Tetonis sita cum omnibus ad eadem pertinentiis ... in proprium dedimus atque tradidimus)... Hosgau nw. und w. Merseburg zwischen Unstrut und Saale (hier irrtümlich anstelle des Schwabengaus)." In: Regesta Imperii Online, URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1060-06-21_1_0_3_2_3_197_197 (Abgerufen am 27.10.2017).