Annaburg

Aus Sachsen-Anhalt-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Amtshaus mit Markt

Annaburg ist eine Kleinstadt im Landkreis Wittenberg, gelegen in der Annaburger Heide.

Annaburger Heide[Bearbeiten]

Die Annaburger Heide erstreckt sich vom Norden, Osten bis in den Süden um die Stadt herum und reicht bis über die Landesgrenzen zu Brandenburg und Sachsen hinaus. Sie wird zu einem Großteil als Bundeswehrtruppenübungsplatz, sowie für forstwirtschaftliche Zwecke genutzt.

Samendarre[Bearbeiten]

In Annaburg existiert die einzige Samendarre des Landes Sachsen-Anhalt. Sie stammt aus dem Ende des 19. Jahrhunderts. Die fiskalischen Darren im damaligen Preußen genügten zur Beschaffung des für die Landforsten erforderlichen Kiefernsamens nicht mehr aus. Als neuer Standort für eine Samendarre wurde die damalige Oberförsterei Annaburg (ehemaliger Regierungsbezirk Merseburg) ausgewählt, da diese zentral gelegen und gut erreichbar war. Die ausgedehnten Kiefernwälder um Annaburg herum gewährleisteten außerdem eine große Menge an Zapfen als Ausgangsmaterial zur Gewinnung von Kiefersaatgut.

1897 begann der Bau der Samendarre. Sie war für die Aufnahme von bis zu 200 Tonnen Kiefernzapfen jährlich konzipiert und sorgte damit für eine Ausbeute von etwa 3 Tonnen reinen Saatgutes. Schon bald nach Fertigstellung und Probelauf im Jahr 1903 wurde sie wegen ihrer hohen Leistungskraft zu einer Hauptdarre Deutschlands erklärt.

Anlage und Einrichtung sind seit ihrer Erbauung im wesentlichen unverändert geblieben.

Annaburger Porzellan[Bearbeiten]

In Annaburg wird seit 1874 Porzellan produziert. Heute gibt es auf dem Gelände der Annaburg Porzellan GmbH ein Porzellanmuseum, welches Einblicke in die Geschichte der Annaburger Porzellanproduktion gibt.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Hinterschloss
  • Vorderschloss
  • Tiergarten
  • Amtshaus
  • Forstamt
  • Stiefeldenkmal

Vereine[Bearbeiten]

  • Kleingärtnerverein Sonneneck Annaburg e.V.

Weblinks[Bearbeiten]